über mich

Maike Gaca, Jahrgang 1989

Qualifikationen

Anerkennung als Tanztherapeutin BTD® (Berufsverband TanztherapeutInnen Deutschlands e.V.)

Tanz- und Bewegungstherapeutin, Tanztherapie Zentrum Berlin, Imke Fiedler

Heilpraktikerin für Psychotherapie

Fortbildungen im Bereich Traumatherapie, Gewaltfreie Kommunikation und verschiedener tanztherapeutischer Methodik

M.Sc. Social, Cognitive and Affective Neuroscience, Freie Universität Berlin

B.Sc. Cognitive Science, Universität Osnabrück

Regelmäßige Supervision und Intervision

Maike Gaca

Lebensweg

Im Rahmen meines Studiums der Kognitions- und Neurowissenschaften beschäftigte ich mich mit den Grundlagen menschlichen Denkens und Fühlens sowie verschiedenen Forschungsmethoden zur Ergründung der Funktionsweisen des Gehirns. Während meiner anschließenden Arbeit als Datenanalystin und Produktentwicklerin betrachtete ich die Mensch-Computer-Interaktion und die vielen Zahlen und Statistiken dahinter genauer.

Parallel dazu entdeckte ich den Tanz und die Körperarbeit als persönliche Kraftquellen. Mir wurde zunehmend klar, dass der fühlende, kreative und bewegte Teil in mir mehr als nur ein Hobby sein sollte. Ich begann die Ausbildung zur Tanz- und Bewegungstherapeutin und damit meinen Weg in meine heutige Arbeit.

Ich begleite Menschen mit verschiedenen Hintergründen auf Ihrer Sinn- und Glückssuche und habe darin mein eigenes Glück gefunden. Neben meiner Selbstständigkeit arbeite ich mit Jugendlichen in einer psychiatrischen Tagesklinik als Bewegungstherapeutin. Außerdem bin ich aktiv im Verein Schule ein Gesicht geben e.V., der SchülerInnen in ihrer Mitbestimmung stärkt.

Auch mein analytischer Teil, den ich während meines Studiums geschult habe, ist weiterhin viel in Bewegung. Ich beschäftige mich mit Forschungsfragestellungen aus dem weiten Feld der Psychotherapie, Kognitionswissenschaft und Embodiment-Forschung. Hier bilde ich mich regelmäßig und gerne weiter. Ich sehe ein beständiges Lernen und Offen-Sein für Neues als wichtigen Teil meiner Arbeit.

Diskriminierungsfreiheit, ein authentisches und wertschätzendes Miteinander liegen mir sehr am Herzen. Ich orientiere mich in meiner Arbeit an den Ansätzen der gewaltfreien Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg.

Meine Aufenthalte in Südamerika haben mich und meine Arbeit stark geprägt. Ich spreche gerne Spanisch, bewege mich in anderen Kulturen und versuche die Welt, in der ich lebe immer wieder aus neuen Perspektiven zu betrachten. Auch in meinen Therapiestunden nutze ich oft südamerikanische Musik. Sie transportiert für mich einen Teil der Energie, Lebensfreude und Leichtigkeit, die ich dort erlebt habe.